Noch mehr Zeit für das Wesentliche

28. Juni 2011

Zeitmanagement neu entdecken. So heißt der 2. Titel des Zeitmanagements-Professors Seiwert.

Das ideale Buch, wenn Sie noch mehr Druck aus Ihrem Alltag nehmen und ent-schleunigen mögen.

Siehe dazu auch Den Rest des Beitrags lesen »


Das Sommer- Aufräumpaket für Pfarrer/innen

28. Juni 2011

Schreibtisch sichten – Prioritäten setzen – Klarheit finden

Ich habe einen guten Draht zu Pfarrerinnen. In meiner Kirchengemeinde in Bergen-Enkheim bin ich nun schon viele Jahre … ich singe im Chor, ich liebe Orgelmusik, ich leihe Literatur aus der Bücherei, ich mag die Gottesdienste der 3 PfarrerInnen … inzwischen habe ich einige Pfarrerinnen unterstützt, ihr Zeitmanagement neu auszurichten … in den Sommermonaten Juli und August biete ich interessierten Pfarrer/innen ein Coachingpaket von 2 Stunden für 190 Euro inkl. Mehrwertsteuer:

Schreibtisch sichten – Prioritäten setzen – Klarheit finden.

Den Rest des Beitrags lesen »


Was ist das Wesentliche?

27. Juni 2011

In meinem Newsletter, den ich diese Tage verschicken werde, geht es um das Thema „Druck rausnehmen“. Wenn Sie ihn auch „druckfrisch“ lesen möchten, können Sie ihn hier abonnieren.

Was macht uns Druck? Die tägliche E-Mail-Flut, dass uns Zeit durch die Finger rinnt, das liebe Geld, die Familie, der Partner/die Partnerin, unser Perfektionsanspruch, unser Nicht-entscheiden-können … was noch?

Ich habe von einer Frau gelesen, die beim Joggen ihr Gedankenkarussell zum Schweigen bringt. Das gelingt ihr nicht immer. All das, was sie beschäftigt wirbelt Den Rest des Beitrags lesen »


Im Interview bei Burkhard Heidenberger

7. Dezember 2010

Mein geschätzter Coach- und Blogkollege Burkhard Heidenberger – übrigens ein Südtiroler, der in Wien lebt – hat nicht nur mich interviewt zum Thema: Zeitmanagement – wie machen Sie das? Lesen Sie hier meine Antworten im Zeitblüten-Blog.

Wie machen Sie es? Welchen Tipp haben Sie für meine Leser und Leserinnen?

Morgen lesen Sie die Antworten von Burkhard Heidenberger in meinem Blog zur Interview-Reihe „Auf Du und Du mit dem eigenen Lebenstempo“.


Zeitmanagement manage-bar?

8. Februar 2010

Einen guten Start in die Woche wünsche ich mit dieser Sinnier-Frage: Gibt es etwas in meinem Leben, mit dem ich beginnen könnte, um damit meine Lebensqualität entscheidend zu verbessern?

Das dürfte eine Frage sein, die einigen von Ihnen gefallen wird. Lebensqualität entscheidend verbessern? Aber wie? Mit was fange ich an? Was bedeutet Lebensqualität für mich? Ich assoziere unter anderem damit, dass die zur Verfügung stehende Zeit für meine Vorhaben und Ziele reicht. Das macht mich zufrieden und gelassen. Sehr inspirierend in diesem Zusammenhang finde ich den Artikel von meinem sehr geschätzten Coach- und Blog-Kollegen Roland Kopp-Wichmann. Der Titel: Warum Zeitmangel nichts mit der Zeit zu tun hat. Lesen Sie dazu auch meinen Kommentar, in dem ich noch einmal eine besondere Aussage bestärke: „Ihr Umgang mit der Zeit Den Rest des Beitrags lesen »


16. Türchen: Zeit haben. Zeitwohlstand

16. Dezember 2009

Lauschen Sie und hören Sie. Nehmen Sie sich 20 Minuten Zeit … Klicken Sie mal zu diesem Podcast …. Zeit als Wohlstandsfaktor …  Unser Lebenstempo hat sich in den letzten Jahrzehnten beschleunigt wie nie zuvor. Wie kann der Einzelne zu mehr Zeitwohlstand gelangen? Müssen dafür gesellschaftliche Zeitstrukturen, womöglich auch Wertvorstellungen verändert werden? Oder ist alles nur eine Frage des persönlichen Zeitmanagements?

Quelle: ARD Medithek


Sich selbst unterbrechen …

30. November 2009

In der Hektik des Alltags … die Stopptaste drücken, eine Pause, eine geistige Unterbrechung einlegen.

3 x tief durchatmen …. was beschäftigt mich gerade? Was ist los in meinem Bauch? Wie geht es meinem Herzen? Welchen Gedanken hänge ich nach? In welchem Tempo bewege ich mich gerade? Darf es schneller oder langsamer sein? Was brauche ich jetzt? Welches Bild wäre jetzt schön? Welche Musik? Ein Blick auf das Urlaubsfoto … aus dem Fenster … einen kurzen Moment inne-halten. Atmen.

Hinspüren. Das, was ist, annehmen wenigstens für einen kurzen Moment gewahr werden … Kleine Unterbrechungen. Damit gestalten Sie Ihren Tag selbst. Kommen raus aus der Fremdbestimmung. Wie gestalten Sie Ihre kleinen täglichen Unterbrechungen?