Wie halten Sie es denn mit dem Ewigkeitssonntag? Den Löffel abgeben ….

20. November 2011

Wussten Sie, dass jeden Sonntag um 9.30 im ZDF ein Gottesdienst ausgestrahlt wird. Ich wurde aus einem ganz besonderen Grund darauf aufmerksam. Deshalb habe ich heute eingeschaltet. Ich war neugierig. Meine Freundin und Pfarrerin Annegret erzählte mir, dass dieser Gottesdienst im Fernsehen für viele Menschen wichtig ist. Und mir leuchtet ein: Wenn ich krank bin oder mal keine Lust habe in die Kirche zu gehen oder gar gehbehindert, dann kann ich den Fernseher einschalten, zünde eine Kerze an und höre zu. Der heutige Gottesdienst erstrahlte aus der Berliner Marienkirche. Man hat sich zum Ewigkeitssonntag etwas Schönes einfallen lassen. Ein Tänzer, der Totentänzer, war neben dem Pfarrer die Hauptfigur. Er tänzelte und bewegte sich geschmeidig zur sanften Musik. Gemäß dem Motto: „Gedenke, dass du sterben musst, ruft der Totentanz den Lebenden zu“ … Lesen Sie hier zum ZDF-Gottesdienst mehr.

Dass ich heute am Ewigkeits- und Totensonntag schreibe und diesen Tag wertschätzen mag, hat damit zu tun, Den Rest des Beitrags lesen »


Das Ende der Fastenzeit. Spurensuche zum eigenen Genius.

20. April 2011

Wann endet die Fastenzeit für Sie? Am Gründonnerstag oder am Ostersamstag? Oder schon letzten Sonntag, am Palmsonntag? Es gibt interessante Rechnereien rund um die 40 Tage der Fastenzeit. Für mich endet die Fastenzeit am Ostersonntag. Ich werde aus New York zurück sein und habe der Neugierigen und Entdeckerin in mir viel Raum und Zeit gegeben in den letzten 2 Wochen. Was tun Sie gerne, wenn Sie allein sind, habe ich das letzte Mal gefragt? Haben Sie alles notiert? Was hat dies mit Ihrem Genius zu tun?

Unser Genius, ist das was uns ausmacht, ist das was uns inspiriert und motiviert, ist die innere Kraft, die unsere Seele nährt …Wie erging es Ihnen? Hatten Sie das Gefühl, Den Rest des Beitrags lesen »


6. Woche in der Fastenzeit. Spurensuche zum eigenen Genius.

13. April 2011

Nehmen Sie bitte Platz und gehen Sie mit mir in die sechste Woche der Fastenzeit auf Spurensuche zu Ihrem Genius …  Unser Genius, ist das was uns ausmacht, ist das was uns inspiriert und motiviert, ist die innere Kraft, die unsere Seele nährt …Wie erging es Ihnen? Haben Sie das Gefühl, dass Sie gut dran bleiben können an Ihren Vorhaben für die Fastenzeit? Was hatten Sie sich vorgenommen? Lassen Sie mich kurz zurückblicken zur Frage der letzten Woche: Was fehlt mir zurzeit zu meiner inneren Erfüllung?

Was ist Ihnen hierzu aufgefallen? Vielleicht haben Sie an sich fest gestellt „alles prima, mir fehlt nichts, alles ist wunderbar“ – dann ist das toll! Vielleicht haben Sie aber auch bemerkt, dass Sie über dies oder das unzufrieden sind? Dass Ihnen etwas fehlt? Das müssen gar nicht mal die großen Träume sein, die brach liegen. Das kann ein Ritual mit Ihrer Liebsten/Ihrem Liebsten sein, z.B. tanzen gehen oder zum Italiener gehen an einem festen Tag in der Woche. Das kann ein Telefonat sein mit Ihren Eltern oder Ihrer Schwester / Ihrem Bruder. Das kann aber auch der regelmäßige Austausch mit einer/m Sparringspartner/in sein, Den Rest des Beitrags lesen »


5. Woche in der Fastenzeit. Spurensuche zum eigenen Genius.

6. April 2011

Nehmen Sie bitte Platz und gehen Sie mit mir in die fünfte Woche der Fastenzeit auf Spurensuche zu Ihrem Genius …  Unser Genius, ist das was uns ausmacht, ist das was uns inspiriert und motiviert, ist die innere Kraft, die unsere Seele nährt …Wie erging es Ihnen? Haben Sie das Gefühl, dass Sie gut dran bleiben können an Ihren Vorhaben für die Fastenzeit? Was hatten Sie sich vorgenommen? Lassen Sie mich kurz zurückblicken zur Frage: In welche Rolle(n) werde ich von anderen immer wieder eingeladen? Was entspricht mir daran?

Haben Sie Rollen für sich entdeckt, in die Sie immer wieder eingeladen werden? In den Gesprächen mit meinen KlientInnen erfahre ich, dass sie ganz viele verschiedene Rollenhüte tragen und diese auch unterschiedlich gefordert werden. Von anderen aber auch von sich selbst.

Ich werde immer wieder in die Rolle der „Zuhörerin“ eingeladen. Wen wundert’s? Ich weiß, dass ich das gut kann „zuhören“ – es ist ja auch mein Beruf. Und was entspricht mir daran? Mich interessieren Menschen. Mich interessiert, wie es ihnen geht, was sie tun, wo ihre Leidenschaften stecken, aber auch ihre Unsicherheiten, ihre Sehnsucht. Die Rolle der Zuhörerin ist eine, die ich besonders leicht ausfülle.

Die Frage, die ich mir für die fünfte Woche ausgesucht habe lautet: Den Rest des Beitrags lesen »


3. Woche in der Fastenzeit. Spurensuche zum eigenen Genius.

23. März 2011

Nehmen Sie bitte Platz und gehen Sie mit mir in die dritte Woche der Fastenzeit auf Spurensuche zu Ihrem Genius …  Unser Genius, ist das was uns ausmacht, ist das was uns inspiriert und motiviert, ist die innere Kraft, die unsere Seele nährt …Wie erging es Ihnen? Haben Sie das Gefühl, dass Sie gut dran bleiben können an Ihren Vorhaben für die Fastenzeit? Was hatten Sie sich vorgenommen? Lassen Sie mich kurz zurückblicken:

Das morgendliche Schreiben gelingt mir nicht sehr gut, weil ich sowieso gleich schreibend mit meiner Arbeit beginne. Dafür lockt mich aber das Yogakissen. Auf ihm kann ich mich sammeln und Kopf, Herz und Bauch zur Ruhe bringen. Das gefällt mir gut. Ich bin davon überzeugt, dass wenn wir eine Weile regelmäßig nur lauschen und meditieren, dass wir dann zu dem gelangen, was uns wirklich ausmacht. Wenn wir uns dazu einladen, immer wieder inne-zu-halten, macht sich unser Genius spürbar und bemerkbar. Den Rest des Beitrags lesen »


2. Woche in der Fastenzeit. Spurensuche zum eigenen Genius.

16. März 2011

Nehmen Sie Platz und gehen Sie mit mir in die zweite Woche der Fastenzeit auf Spurensuche zu Ihrem Genius …  Unser Genius, ist das was uns ausmacht, ist das was uns „antreibt“, ist die innere Kraft, die unsere Seele nährt …

Wie erging es Ihnen in der ersten Woche? Hatten Sie Zeit und konnten sich einstimmen auf die 1. Frage? Ich habe gefragt: „Wann bin ich ganz in meinem Element?“

Ich selbst liebe es zu informieren und auf dem Laufenden zu halten. So zum Beispiel macht es mir große Freude den kommenden Impulseabend für Birgitta Moeller zu bewerben oder den Netzwerknachmittag mit Annja Weinberger zu organisieren. Ganz in meinem Element war ich gestern während meines Genius-Workshops. Ich habe die Teilnehmerinnen auf ihrer Entdeckungsreise zu ihrem Genius begleitet. Der Genius-Tag ist wichtig, um das, was im Verborgenen schlummert bewusst zu machen, versteckte Fähigkeiten neu zu bewerten oder einen lang gehegten Wunsch einmal auszusprechen und ggfs. Schritt für Schritt zu realisieren. Den Rest des Beitrags lesen »


1. Woche in der Fastenzeit: Spurensuche zum eigenen Genius

9. März 2011

Nehmen Sie Platz und gehen Sie mit mir in der ersten Woche der Fastenzeit auf Spurensuche …

Was gewinnen wir wenn wir verzichten? Was gewinnen wir, wenn wir uns Zeit nehmen, mehr Zeit haben?

Unser Genius, ist das was uns ausmacht, ist das was uns „antreibt“, ist die innere Kraft, die unsere Seele nährt … wir können uns vorstellen: Unser Genius gleicht einem Samenkorn. Alles ist da und will entfaltet sein und ausgelebt werden. Viele Menschen säen in der Fastenzeit Ostergras aus … dazu braucht es Samenkörner, die in feuchte Erde gestreut werden. Die Schale oder der Topf wird an einem nicht so kalten Ort gestellt und wir können beobachten, wie sich kleine zarte Sprossen und Stengel entwickeln. Es braucht Zeit, bis ein Grashalm einem starken Wind trotzen kann. So braucht es Zeit, die eigene Kraft in uns, unsere Fähigkeiten und Stärken, wahrzunehmen und bewusster werden zu lassen.

Das werde ich die nächsten Wochen tun:

Ich werde morgens Morgenseiten schreiben: Hier im Laptop. Die Empfehlung ist aber, handschriftlich ins Tagebuch. Das braucht längere Zeit. Ich bin ja eine Schnellschreiberin hier auf der Tastatur. Also noch eine Überlegung mehr …Langsamkeit beim Schreiben üben? Fällt mir tatsächlich schwer.

Und ich werde mich jeden Morgen auf mein Yogakissen setzen. Ich habe bereits damit begonnen. Ich verbinde mich mit Kopf, Herz und Bauch. So dass diese 3 „Instanzen“ in meinem Körper eine gute Verbindung werden. Der Kopf ist der Denker und Entscheider, der Bauch will genährt werden, hier stecken die Gefühle und das Herz verbindet, das Herz schlägt … Den Rest des Beitrags lesen »