Ab 2017 geht’s im „wesentlichwerden-Blog“ weiter

6. Januar 2017

Ich bin eigentlicht nicht umgezogen sondern weiter gezogen … denn in diesem „alten Blog“ habe ich von 2008 bis 2012 geschrieben. Ich habe den Eindruck einige Features sind veraltet. Das habe ich gemerkt, als ich letztes Jahr einige Artikel hier veröffentlicht habe.

Mein eigenständiger Lebenstempo-Blog wurde leider gehäckt, in dem viele schöne interessante Blogartikel zu lesen waren. Hier war ich von 2012 bis 2016 online.

Ich habe mich in den letzten Jahren weiter entwickelt oder besser weg entwickelt. Vom Lebenstempo zum „wesentlich werden“. Zwar ist das wesentlich werden ein gutes Lebenstempo-Thema. Damit verbunden ist aber auch meine Coachingtätigkeit in Frankfurt und mein Workshopangebot. Das stimmt aber alles so nicht mehr.

Denn seit fast fünf Jahren lebe ich in der schönen Schweiz. Pendel zwischen Frankfurt hin und her. Aber mein Lebensschwerpunkt ist nun mal Richterswil am Zürichsee … und es hat sich einiges in meinem Leben geändert. Außerdem bin ich fünf Jahre älter geworden :-).

Deshalb ….

Ich schreibe ab sofort hier weiter: Im Wesentlichwerden-Blog.

Ich freue mich wenn Du rüber klickst :-). Danke.


Wendepunkt: Blog-Umzug

6. November 2012

Liebe Leserin, lieber Leser,

erinnern Sie sich: Vor über 4 Jahren habe ich hier auf diesem Blog begonnen zu schreiben. Die Webarchitektinnen Bettina Ramm und Dayana Lüdecke haben mit mir ein eigenes WordPress-Blog geschaffen. Ich ziehe um. Ziehen Sie mit?

Danke hier an dieser Stelle für Ihr Mitlesen und Folgen. Bleiben Sie weiter dran. Kommen Sie mit auf die andere Blog-Seite. Lesen Sie vor allem über die guten Gründe für ein eigenes WordPress-Blog. Seien Sie willkommen und klicken Sie hier zum Lebenstempo-Blog. Tschüss. Bis gleich.


Ein Blog. Um was geht’s eigentlich? Spurensuche.

1. November 2012

Wer keine Ausdauer hat bei Kleinigkeiten, dem misslingt der große Plan. (Altdeutsche Weisheit)

Die eine oder andere LeserIn weiß es schon. Parallel zu meinem Blog gestalte ich einen eigenen WordPress-Blog, der dann als eigene Domain auf http://www.lebenstempo-blog.de laufen wird. Hierbei unterstützen mich die Expertinnen Bettina Ramm und Dayana Lüdecke, die Web-Architektinnen nahe Berlin.

4 Jahre lief mein Blog hier bei „wordpress.com“. Ich habe in Hongkong damit angefangen um mich in den Sozialen Netzwerken zu bewegen. Ich wollte

– netzwerken
– schreiben
– Neues kennenlernen
– vom Home-Office rein ins Internet und mich zeigen
– Marketing betreiben für Lebenstempo-Coaching

Ich habe einfach los gelegt und mir nicht vorab überlegt, was ich mit meinem Blog wirklich bewirken will. Nun stelle ich allerdings fest, wie sehr es mich inspiriert ,mir die Fragen doch genauer zu stellen:

– Wer ist meine Zielgruppe? Für wen schreibe ich?
– Über welche Themen schreibe ich?
– Was sind die Inhalte?
– Welche Kategorien soll es geben? Den Rest des Beitrags lesen »


2 Tage als Brigitte-Laien-Model in Schleswig-Holstein

19. Oktober 2012

Vor über einem Jahr habe ich mich beim Frauenmagazin „Brigitte woman“ als Model beworben. Eine befreundete Fotografin meinte: Du hast tolle Haare, bist fotogen … bewirb Dich mal als Model 50+. Gesagt – getan. Immer wieder gab es Anfragen und dann wieder Absagen. Bis zu diesem Sommer als es hieß: Wir laden Sie ein zu einem Shooting für Strickmode. Eine Heft-Beilage wird entstehen zum Nachstricken.

Meine Model-Partnerin: Claire – sie schreibt in ihrem eigenen Blog und für die Vogue online.

Claire, es hat viel Spaß gemacht. Du hast mich beeindruckt, wie gut Du das Modeln kannst. Sehr souverän sah das aus! 🙂

Wie hatten zwei interessante Tage: Mit dem Kleinbus ging es um 8 Uhr morgens ungeschminkt und mit frisch gewaschenen Haaren auf die Autobahn zur Arche Warder. Hier begegnete uns ein skeptischer Leiter des Hofes, der mit viel Enthusiasmus Studenten, Schüler und Doktoranden begleitet rund um die bedrohte und hier beschützte Tierwelt. Wir waren umgeben von dicken Wollschweinen und deren Ferkeln, Hühnern, Lämmern, Schafen. Es blökte und mähte und kikerikite …

2 Stunden dauerte alleine das Schminken und Stylen der Haare. Ich habe anfänglich freundlich rumgezickt: Ich wollte keinen Mittelscheitel und auch keine zusätzlichen Haarteile in meinem Haar. Wieso hat man mich als Model gewählt, fragte ich mich, wenn man mich derart verändern will? Gewöhnungsbedürftig war für mich auch der sehr große und rot geschminkte Mund. Hui 😉

Lustig und spannend war das „Verkleiden“. Die Grundgarderobe war stets aus Jeansstoff: Hosen, Röcke, Overalls, Blusen. Dazu gesellten sich dann herrlich gestrickte Pullover, Jacken, Westen, Mützen, Handschuhe und ein dicker gelber Schal.

Unsere Erfahrungen mit den Tieren: Es kommt immer anders als man denkt und schon gar nicht so wie wir uns das wünschten. In einem Foto sollte ich idealerweise von 100 Gänsen umringt sein. Tja. Die Gänse mochten alles andere aber nicht bei mir sein. Sie liefen in alle Himmelsrichtungen weg. Mit den Eseln hatten wir mehr Glück. Der Hahn hat anscheinend auch pariert mit unserem männlichen Model und unser großes Schaf folgte aufs Wort. Fast. Claire hatte ihre liebe Mühe.

Dem gesamten Team wünsche ich weiterhin viel Erfolg mit tollen Shootings, wenig Stress und netten Models.

Die Location: Arche Warder in Schleswig-Holstein: Europas größtes Zentrum für seltene und vom Aussterben bedrohte Haus- und Nutztierrassen.

Das Hotel: Mein Lieblingshotel Wedina in St. Georg in Hamburg.

Der Fotograf: Philipp Rathmer

Die Redakteurin: Joana Claro

Der Stylist: Armin Vogl

Die Fotostrecke ist leider nicht veröffentlicht worden. Das hat vielleicht Den Rest des Beitrags lesen »

Müssen Sie lesen!

4. Oktober 2012

Ganz prominent möchte ich vorstellen: Gitte Härters Himbeerwerft – neu aufgelegt – mit ihrem Talent zu zeichnen. Zu meiner interaktiven Aktion: „wie man einen Elefanten fängt?“ zeigt sie ihre witzigen Ideen originell und gezeichnet! Viel Spaß beim Kichern.

Wer noch keine Zeit hatte: Sehr lesenswert sind alle Beiträge, die in Dagmar von Consolatis Blogparade „Kann denn Vielfalt Sünde sein?“ von vielseitigen und kreativen Autorinnen zusammen gekommen sind. Dagmar wirft die interessante Frage auf: Wo sind die vielseitigen Männer?


Schon mal einen Elefanten gefangen?

19. September 2012

Gitte Härter hat in ihrem Blog zwei lustige Mitmach-Aktionen veröffentlicht … es sind sehr kreative Kommentare entstanden. Lesen Sie selbst. Ich sage nur: Zum Piepen.

Was denkt diese Person?

Warum ist das Eichhörnchen vom Baum gefallen?

Eine Mitmach-Aktion ist eine feine Sache, finde ich. Ich schmunzle und grinse. Ich denke: Was die anderen für eine tolle Phantasie haben. Ich frage mich: Ob ich das auch kann? Mal sehen. Bei dieser Gelegenheit fällt mir die Aufforderung der Autorin Angermayer ein aufzulisten: 20 ways to catch an elephant. Haben Sie eine Idee? Wie würden Sie einen Elefanten fangen?

 


Wovon wir träumten

17. September 2012

So beginnt das Buch „Auf dem Schiff waren die meisten von uns Jungfrauen“ …. sie waren versprochen an Männer in Amerika, die sie nicht kannten … und träumten von schönen Häusern, eleganten Kleidern, einem besseren Leben als in Japan.

Das letzte Kapitel muss ich noch lesen. Ich fürchte mich davor, gebe ich zu. Ich befürchte, es kommt noch schlimmer als das, was ich bisher gelesen habe. Dabei liest es sich schnell. Man ist betört und will Seite um Seite mehr erfahren, wie es ihnen geht: den anmutigen und starken Frauen, die gefangen sind im wahrsten Sinne des Wortes. Der besondere Stil des Buches: Die Autorin zählt auf. Seitenweise im gleichen Duktus. Und doch ist da die gesamte Tiefe zu erspüren, weil ein Satz mehr als 1000 Worte erzählt: Einige von uns auf dem Schiff konnten …. eine von uns auf dem Schiff … Eine von uns sprang …. eine andere von uns verliebte sich …. Einige von uns auf dem Schiff waren … undsofort …. irgendwann landen sie in San Fransisco und sehen den Mann, mit dem sie ihr Leben verbringen werden.

Bei amazon heißt es über die Autorin: Den Rest des Beitrags lesen »