Angela Weinberger. Das Lebenstempo unter der Lupe

24. November 2016

angela-weinberger_headshot1. Stell Dich doch bitte meinen LeserInnen vor. Du bist selbständig. Was machst Du beruflich?

Ich arbeite mit Menschen, die globale Karrieren haben oder ihre Partner ins Ausland begleiten. Ich helfe Managern, Fachexperten und Wissenschaftlern dabei, im Beruf neue Perspektiven zu finden. Ich arbeite auch mit internationalen Teams und Global Mobility-Verantwortlichen bei der Optimierung von internationalen Entsendungen. Dazu schreibe ich regelmässig auf Blogs, in Fachzeitschriften und in Arbeitsbüchern.

2. Wie schnell empfindest Du Dein berufliches Lebenstempo auf einer Skala von 0 bis 10? Bist Du zufrieden damit? Erzähl uns mehr dazu.

Bin sicher momentan bei 8. Im Vergleich zu früher fühle ich mich weniger gehetzt, dafür produktiver.

3. Mit welchem Tier magst Du Dein Lebenstempo vergleichen? Welche Qualität/Stärke schätzt Du an diesem Wesen und ist für Dein berufliches Tun wesentlich? (Geduld, Ausdauer, Kraft … ?)

Mein Lieblingstier ist der Delphin. Ich schätze Den Rest des Beitrags lesen »


Auf Du und Du mit dem Lebenstempo: 24. Natalie Schnack – die Coach mit Improvisationstheater-Methoden

14. Oktober 2012

1. Stell Dich doch bitte kurz meinen LeserInnen vor.

Natalie Schnack, 40 Jahre alt, Coach, Trainerin. Und Autorin – ha, ich habe gerade den Vertrag für mein erstes Buch unterschrieben! Themen: Selbstmarketing und Selbstpräsentation, Besonderheit: als leidenschaftliche Improvisationstheater-Spielerin arbeite ich mit Improvisationstheater-Methoden. (Natalies Homepage)

2. Was bedeutet für Dich Lebenstempo?

Lebenstempo ist für mich die reine Improvisation. Denn mein Lebenstempo ist von Tag zu Tag unterschiedlich. An manchen Tagen ist es rasant und fordert mir alles ab. An anderen Tagen ist es langsam und ich treibe vor mich hin. Ich liebe diese Abwechslung und sorge dafür, dass nach actionvollen Tagen Ruhezeit da ist. Beides ist mir sehr wichtig. Das mit den Ruhezeiten habe ich in den letzten Jahren erst gelernt, früher habe ich mich von der Eile und 1000 Aufgaben jagen lassen. Um so älter ich werde, um so wichtiger ist mit die Selbstbestimmung meines Lebenstempos.

3. Wie schnell empfindest Du Dein Lebenstempo auf einer Skala von 0 bis 10? Wie zufrieden bist Du mit Deinem Tempo? Inwiefern?

Mein derzeitiges Lebenstempo empfinde ich im Schnitt bei 5-6. Ich hoffe, Den Rest des Beitrags lesen »


Müssen Sie lesen!

4. Oktober 2012

Ganz prominent möchte ich vorstellen: Gitte Härters Himbeerwerft – neu aufgelegt – mit ihrem Talent zu zeichnen. Zu meiner interaktiven Aktion: „wie man einen Elefanten fängt?“ zeigt sie ihre witzigen Ideen originell und gezeichnet! Viel Spaß beim Kichern.

Wer noch keine Zeit hatte: Sehr lesenswert sind alle Beiträge, die in Dagmar von Consolatis Blogparade „Kann denn Vielfalt Sünde sein?“ von vielseitigen und kreativen Autorinnen zusammen gekommen sind. Dagmar wirft die interessante Frage auf: Wo sind die vielseitigen Männer?


Ich liebe Jour Fixe … ein schönes Resümee von Heike Tharun

2. September 2012

Ein Jour Fixe ist ein regelmäßig wiederkehrender Termin um dran zu bleiben, um sich zu erinnern, um sich oder ein Projekt weiter zu entwickeln. Auch ich habe Jour Fixe im Kalender stehen und liebe es, dran zu bleiben. Zum Coachingpaket Jour Fixe lesen Sie gleich ein Resümee und schöne Referenz von Heike Tharun. Wenn meine Klienten und Klientinnen mit mir zusammen an Ihren Ideen, Ihrer Selbständigkeit dranbleiben, freut mich das umso mehr. Es ist immer wieder spannend die Schritte zu begleiten, Ideen zu verfolgen, Erfolge zu feiern:

„Jour fixe bei Petra Schuseil“

Vor gut einem Jahr beschloss ich auf einer Wanderung auf einem Lieblingsweg mein berufliches Leben mehr mit dem in Einklang zu bringen, was  mir gut tut. Seit Anfang 2012 veranstalte ich Wanderungen für Ungeübte und Unerschrockene. Ich biete damit Menschen, die in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt sind – aus welchen Gründen auch immer – die Möglichkeit, ihren Traum von Bewegung, in der Natur sein und Abenteuer, zu verwirklichen. Die Idee wurzelt in eigener Betroffenheit und Erfahrung.

Gesagt ist nicht automatisch getan. Ich bin erfahrene Wanderin, hatte aber damals keine Ahnung als Veranstalterin. Ich hatte mir etwas vollkommen Neues vorgenommen. In meinem Leben bin ich schon lange, sehr lange Strecken erfolgreich gegangen. Von daher und von meinen Touren in den Bergen weiß ich, dass man für unbekanntes Terrain und weite Strecken oft einen langen Atem braucht und vor allem Unterstützung.

Jemanden, den man nach dem Weg fragen kann, der Mut macht, Den Rest des Beitrags lesen »


Wie heißt Ihr innerer Schweinehund?

31. August 2012

Haben Sie eigentlich einen kleinen oder großen Schweinehund, der vor der Hütte schlummert? Wie heißt er? Meistens werten wir ihn ja ab. Er hindert uns Dinge zu tun, Neues zu beginnen, in die Gänge zu kommen. Dazu habe ich ja in meinem vorherigen Artikel schon 5 Tipps von Zamyat M. KLein vorgestellt. Er hat aber auch eine wichtige Funktion: Er beschützt uns. Es könnte ja sein, dass wir uns überfordern oder dass wir Angst haben. Um sich dessen bewusst zu werden, mit welchem Ziel unser kleiner oder große Genosse vor der Hundehütte auf uns aufpasst, überlegen Sie doch mal in einer ruhigen Minute: Wieso schiebe ich eigentlich diese Aufgabe schon ewig vor mir her? Bohren Sie tiefer: Um was geht es da? Geht es um Ihre Zeit, die Sie nicht haben? Geld, das Sie investieren müssten. Sind andere Menschen betroffen? Sind Sie grad zu bequem und das schöne Wetter hält Sie ab und Sie warten nur auf den nächsten Regentag? Wenn Sie sich darüber klar werden, Den Rest des Beitrags lesen »


Würden Sie noch einmal springen?

23. August 2012

Gestern Abend waren wir eingeladen zur  jährlichen Firmenveranstaltung der Company meines Mannes. Eine Top-Event in einer Top-Location, im Trafo Baden.

Wir hatten das Vergnügen, den erfolgreichen Trainer und Speaker Boris Grundl kennenzulernen. Niemand möchte sein Schicksal teilen: Er ist querschnittsgelähmt. Im Rollstuhl sprach er Klartext und berührend über das, was ihm 1990 passiert ist: Nach mehreren Sprüngen vom Felsen in herrliches Wasser einer Lagune geschah der alles verändernde Sprung, der fast den Tod bedeutete, denn er konnte sich nicht mehr bewegen und nicht mehr an die Wasseroberfläche schwimmen.

22 Jahre ist das her. Nun ist er einer der bedeutendsten Trainer, Coaches und Speaker in Deutschland bzw. der Welt. Er gründete die Grundl Leadership Akademie und hat schon einige Bücher geschrieben.

Zwei Botschaften, die bei mir hängen geblieben sind: Den Rest des Beitrags lesen »


Wie sieht Ihre Muse aus?

23. August 2012

Seit ein paar Tagen schreiben Gitte Härters Seminarteilnehmer im Online-Klassenzimmer fleißig Texte und Blogquickies. Ich auch. Auch Gitte kommt auf lustige Ideen und zeichnete gestern ihre Muse.

Gucken Sie mal.

Zeichnen Sie mit oder scribbeln oder malen Sie. Was ist eine Muse? Das Wort kommt aus dem Griechischen: Eine Muse ist eine Person, die einen anderen Menschen zu kreativen Leistungen anspornt oder inspiriert. Hab leider heute keine Zeit zum Malen. Los geht’s mit dem 4. Tag im Online-Workshop. Ich freue mich schon.